Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Sommerinterview mit Prof. Dr. Grabmeier -

Der Fraktionsvorsitzende im Interview... [mehr] 

Hier gibt es den Antrag zum Download -

Antrag der Stadtratsfraktion zum Download... [mehr] 

Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan -

Forderung zum Ausbau der Bahnverbindung... [mehr] 


Besuchen Sie für aktuelle Informationen unseren Auftritt auf Facebook!

Seiteninhalt

JFW tagen in Deggendorf

Heimat hat Zukunft – Ein Motto, das Bayern verdient hat!

Für die Jungen Freien Wähler mit Josef Graubmann an der Spitze steht 2010 die thematische und programmatische Ausrichtung ganz oben auf der Agenda. Auf JFW-Thementagen treibt der Landesvorstand mit allen JFW-Mitgliedern die thematische Arbeit voran.

„Nicht in Arbeitskreisen, nicht in irgendwelchen Büros in Parteizentralen und nicht von Angestellten, sondern zusammen mit unseren vielen Mitgliedern arbeiten wir an unseren Ideen und Visionen. Wo JFW drauf steht, ist auch JFW drin!“, so Josef Graubmann aus Eichstätt.

„Die aktuelle Politik der Parteien auf jugendrelevanten Politikfeldern wie Schul-, Hochschul- und Energiepolitik lässt einiges an Verbesserungspotenzial offen. Wir wollen echte Alternative sein und aufzeigen, was die Regierung unserer Generation schuldig ist.“, ergänzt Fabian Mehring, stellv. Landesvorsitzender aus dem Landkreis Augsburg.

Heimat ist wichtig für die Jugend von heute. In Zeiten von steigend wachsender Flexibilität, sind junge Menschen froh, eine Heimat, in der sie sich wohlfühlen, zu haben. Sie gilt es zu schützen und zu unterstützen.

Aus diesem Grund stehen u. a. noch folgende Schwerpunkte auf der JFW-Agenda:

Bildung und Ausbildung vor Ort

  • regionale Wirtschaftspolitik
  • nachhaltige Umwelt- und Energiepolitik
  • und noch viel mehr

„Das Themengebiet Bildung und Ausbildung vor Ort konnte erfolgreich in Deggendorf beraten und abgestimmt werden“, berichtet Kreisvorsitzender Stefan Kaiser. Mit folgender Auswahl an Forderungen und Zielen gehen die Jungen Freien Wähler in die politische Diskussion.

  • Deutschlandweit einheitliches Schulsystem
  • Durchlässigkeit für den Aufstieg zur höheren Bildung erhalten
  • Einschulung mit 5 ins Vorschuljahr => Einführung der Klasse 0
  • Ein weiteres gemeinsames Jahr
  • Nach 5 gemeinsamen Schuljahren Entlassung der Schüler in das 3-gliedrige Schulsystem
  • Mehr Pädagogik in der Lehrerbildung
  • Selektion nach Noten: 2,33 für Übertritt Gymnasium, 2,66 Realschule
  • Dreigliedriges Schulsystem beibehalten
  • Frühkindliche Bildung fördern
  • Nur Note soll über Übertritt in höhere Schulen entscheiden, kein Gutachten der Lehrer oder Elternwille
  • Einführung der verpflichtenden Ganztagsschule bis zur 10. Klasse mit Ehrenamts- und Vereinsbonus. Ganztagsschule von Mo-Do.