Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Sommerinterview mit Prof. Dr. Grabmeier -

Der Fraktionsvorsitzende im Interview... [mehr] 

Hier gibt es den Antrag zum Download -

Antrag der Stadtratsfraktion zum Download... [mehr] 

Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan -

Forderung zum Ausbau der Bahnverbindung... [mehr] 


Besuchen Sie für aktuelle Informationen unseren Auftritt auf Facebook!

Seiteninhalt

Klinikum Deggendorf

Klinikum Deggendorf - Gemeinsam mit Kompetenz und Herz

Die  Kreistagsfraktion der Freien Wähler besichtigte gemeinsam mit der Kreisvorstandschaft der Freien Wähler des Landkreises  das Klinikum Deggendorf.  Im Mittelpunkt der Gespräche mit dem Ärztlichen Direktor Dr. Josef Huber und dem Referenten für Öffentlichkeitsarbeit, Jürgen Stern, standen die Fusion des Klinikums mit dem Klinikum Dingolfing-Landau und die Auswirkungen auf den Standort Deggendorf.  Fraktionsvorsitzender Horst Eckl formulierte die positiven Erwartungen, welche der Landkreis an dem  Zusammenschluß knüpft.  Dr. Georg Meiski brachte seine Überzeugung zum Ausdruck, daß sich das Klinikum auf dem zunehmend umkämpften Markt der stationären medizinischen Versorgung weiterhin behaupten  und das Wohl des Patienten  im Mittelpunkt stehen wird. Vertieft wurden auch die Auswirkungen der MVZ (medizinischen Versorgungszentren) auf die ambulante ärztliche Versorgung.

Sehr beeindruckt zeigten sich die Freien Wähler von den Maßnahmen zur Krankenhaushygiene. Das Klinikum Deggendorf verfügt über 5 Hygienefachkräfte im Haus, das sind mehr als viele andere Krankenhäuser beschäftigen und ebenso wird ein spezielles MRSA-Screening durchegführt. Ein grosser Vorteil für die Patienten ist auch der Erfahrungsaustausch in der Onkologischen Ambulanz mit grossen Kliniken wie München oder Berlin mit dem Ziel der ganzheitlichen Behandlung.

Im Anschluss besichtigten die Interessenten den Hubschrauberlandeplatz, deren Hubschraubereinsätze ca. 400x pro Jahr beträgt; die zentrale Patientenaufnahme sowie die Onkologische Ambulanz, die seit 2007 über eine hauseigene Strahlentheraphie verfügt.

Der Besuch  der Palliativstation machte viele Teilnehmer nachdenklich und erzeugte Hochachtung vor der Leistung des im Krankenhaus arbeitenden Personals.  Dort steht im Mittelpunkt, dem Patienten auf seinem letzten Weg die Lebensqualität zu erhalten und ein Sterben in Würde zu ermöglichen.

 

von Christina Abele