Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Sommerinterview mit Prof. Dr. Grabmeier -

Der Fraktionsvorsitzende im Interview... [mehr] 

Hier gibt es den Antrag zum Download -

Antrag der Stadtratsfraktion zum Download... [mehr] 

Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan -

Forderung zum Ausbau der Bahnverbindung... [mehr] 


Besuchen Sie für aktuelle Informationen unseren Auftritt auf Facebook!

Seiteninhalt

Teilnahme an Bundestagswahl 2013

Mitgliederbefragung am monatlichen Freie Wähler Stammtisch

FREIE WÄHLER Deggendorf einstimmig für Teilnahme an Bundestagswahl 2013

Die FREIEN WÄHLER Deggendorf haben, nach einer ausführlichen Diskussion, beschlossen sich für die deutschlandweite Teilnahme bei der Bundestagswahl 2013 einzusetzen. Die nächste Hürde, die es zu meistern gilt, ist die Landesdelegiertenkonferenz am 24.September 2011 im fränkischen Geiselwind. Dort werden sich die Deggendorfer Delegierten dafür einsetzen, dass die FREIEN WÄHLER Bayern der Bundesvereinigung beitreten und darauf hinwirken eine flächendeckende Wahlteilnahme zu organisieren. „Als Politiker stehen wir in der Verantwortung an der Bundestagswahl teilzunehmen. Für eine glaubwürdige und volksnahe bürgerliche Mehrheit braucht Deutschland die FREIEN WÄHLER.“ so Ortsvorsitzender Stefan Kaiser.

 

Kreisvorsitzender Dr. Georg Meiski freut sich über das klare Votum aus Deggendorf und attestiert den FREIEN WÄHLER gute Aussichten auf Erfolg. „Immerhin stellen wir auch 15 % der bayerischen Landräte und sind im bayerischen Landtag. Wir haben, auch durch das Versagen von Schwarz-Gelb in Bayern und im Bund, nach wie vor Rückenwind.“, ist sich Dr. Georg Meiski sicher.

 

„Alle Hoffnungen auf die Grünen setzen, wäre fatal.“, sagt Kaiser mit einem Wink nach Baden-Württemberg, „Die schaffen es nicht einmal ausreichend Personal zu rekrutieren, um einen Parlamentsbetrieb zu organisieren, weil die Grünen keine Mitglieder-Basis haben. Bei den Grünen ist das Prinzip der besten Köpfe nicht gewährleistet“